häufige Fragen

Willkommen bei den FAQ's vom Genialen Gemüsegarten!

Beinahe täglich bekommen wir E-Mails mit Fragen zum Genialen Gemüsegarten. Meistens sind die Antworten auf unserer Webseite oder im Buch zu finden.

Auf dieser Seite findest du also eine Auswahl von häufig gestellten Fragen mitsamt passenden Antworten sowie Querverweisen per link zu weiterführenden Seiten unserer Webseite.

Sollte deine Frage dennoch unbeantwortet bleiben, schicke uns eine E-Mail und wir fügen deine Frage schnellstmöglich hinzu.

Die verschiedenen Fragen haben wir zu Themenblöcken zusammengefasst, klicke also auf das Thema, das dich interessiert und die hierzu gestellten Fragen mitsamt Antworten werden sichtbar.

GG-Substrat / Vermiculit / Kompost / Torfmull

GG-Substrat

Was ist das Substrat vom Genialen Gemüsegarten und wo bekomme ich es?

Wieviel GG-Substrat benötige ich?

Wie hoch sind Säuregrad und ph-Wert?

Der ph-Wert gibt an, wie sauer oder basisch etwas ist. Für den Pflanzenboden ist das besonders wichtig da manche Pflanzen sauren Boden und einen niedrigen ph-Wert brauchen (wie z.B. Blaubeeren) wogegen andere wiederum basischen Grund und einen hohen ph-Wert vorziehen (wie z.B. Bohnen).

Aus diesem Grunde untersuchen Gärtner den Säuregehalt ihres Bodens genau und ergänzen ihn gegebenenfalls, um ideale Gegebenheiten für die Gemüsepflanzen zu schaffen. Mit Kalk neutralisiert man den Säuregehalt, Torf hingegen macht den Boden saurer.

Im Genialen Gemüsegarten mußt du dir über den Säuregehalt nicht den Kopf zerbrechen. In der Kombination von Torf (sauer: niedriger ph-Wert), Kompost (basisch: hoher ph-Wert) und Vermiculit (neutral) wirkt letzteres wie ein Filter, wodurch jede Gemüsepflanze genau das bekommt, was sie braucht.

Muß ich jedes Jahr neues Substrat herstellen oder kaufen?

Nein, zum Glück nicht! Du kaufst oder stellst das GG-Substrat nur ein einziges Mal her.
Wenn du deine Beetkästen einmal mit GG-Substrat gefüllt hast, brauchst du diese danach nie mehr mit frischem Substrat aufzufüllen. Das einzige was du nach der Ernte hinzufügst ist eine Schaufel Kompost. Nach spätestens fünf Jahren kannst du auch ein bißchen Vermiculit oder Torfmull beimengen.

Ist das GG-Substrat biologisch?

Sofern du dein GG-Substrat selber herstellst, hängt das natürlich davon ab, woraus du es anfertigst. Herkömmlicher Haus-, Küchen- und Gartenkompost ist nur dann biologisch, wenn alle darin verarbeiteten Stoffe es auch sind. Also alle Schalen, Pflanzenreste, Pferdemist, Karton, Papierschnipsel… etc

Die Inhaltsstoffe des gebrauchsfertigen GG-Substrates sind in jedem Fall biologisch. Wir verwenden Agra-Vermiculit, ökologisch gewonnenen Torf und hochwertigen biologischen Misch-Kompost aus grünen Materialien.

Der Grund aus dem wir unsere Säcke mit GG-Substrat nicht 100% biologisch deklarieren können, liegt darin, dass wir kein SKAL-Zertifikat beantragt haben.

Das Verfahren zur Anerkennung eines SKAL-Zertifikates ist umständlich und recht kostspielig. Dafür ist unser Unternehmen schlichtweg zu klein.

Sollten wir uns dafür entscheiden, es zu tun, müssten wir die Säcke mit GG-Substrat deutlich teurer verkaufen und das möchten wir nicht. Schließlich geht es doch darum was drin steckt und nicht was für ein Label aufgeklebt ist, oder?

Vermiculit

Was ist Vermiculit und wo bekomme ich es her?

Vermiculit: Zahlen und Fakten

Ist es ein sicheres Material?

Kann ich es durch etwas anderes ersetzen?

Kompost

Wie komme ich an Kompost?

Am besten stellst du deinen Kompost selber her. Das ist kostenbewußt und du weißt sicher, dass du guten und sauberen Kompost in deiner Erde verarbeitest.

Im Internet findest du viele Infos darüber wie du Kompost am besten selber herstellst. Auch in unserem Buch haben wir ein der Herstellung von Kompost ein ganzes Kapitel gewidmet.

Bevor wir unseren eigenen GG-Kompost produzierten, holten wir Kompost u.a. bei Abfallverarbeitungsbetrieben. Die Pflanzen sind darin prima gewachsen und preisgünstig ist diese Lösung auch. Allerdings fanden wir oft kleine Stücke Plastik und anderen Krams darin und manches Mal gab’s auch gratis einen Schwung Unkrautsaaten dazu….

Wieviel Kompost brauche ich um meine Beetkästen aufzufüllen?

Das ist eine knifflige Frage denn die Menge variiert von Jahr zu Jahr. Bei schönem Wetter und warmen Temperaturen brauchen deine Pflanzen mehr Kompost als bei trocken-kaltem Wetter.

So mache ich es: sobald ich ein Fach leer geerntet habe, fülle ich es im Anschluß mit einer großen Hand(schaufel) Kompost auf und vermische diesen gut mit dem Substrat im Fach bevor ich wieder neue Saat in die Erde lassen.

Zu Beginn der Saison leere ich den ganzen Beetkasten und mische so viel Kompost durch das Substrat, dass der Kasten wieder bis zum oberen Rand gefüllt ist mit gut aufgelockertem Substrat.

Grob kann man sagen, dass ein 40-Liter Sack notwendig ist um einen Beetkasten von 120x120cm zu füllen. Im Verlauf des Jahres benötigst du etwa noch einen weiteren halben Sack um die Fächer des Beetkastens aufzufüllen.

Torfmull

Was ist Torfmull und wo kommt er her?**

Torfmull wird aus der obersten Schicht von Torfmoor gewonnen; eine Substanz aus übereinanderliegenden Schichten von nicht zersetzten, abgestorbenen Pflanzenresten aus überwiegend Torfmoos.

Wo kaufe ich Torfmull?

Torfmull kannst du im Gartencenter kaufen. Üblicherweise ist er in 50-Liter Säcken erhältlich. Die Preise können teils erheblich variieren, daher schau dich hier und da um.

Wir verwenden im GG-Substrat ökologisch gewonnenen Torf aus den obersten Schichten des Torfmoors. Dieser hat eine hellere Farbe und wird daher auch „Brauner Torf“ genannt. Frag im Geschäft nach der Qualität oder studiere die Verpackungsbeschriftung – häufig ist angegeben ob der Torf ökologisch gewonnen ist.

Schadet der Gebrauch von Torfmull der Umwelt?

Torfmull ist tatsächlich ein natürliches Material was begrenzt in der Natur vorhanden ist. Wenn alle Torffelder abgegraben sind, ist auch der Bestand an Torf am Ende. Darum benutzen wir ihn auch nicht mehr als Heizstoff, was in vielen Ländern leider noch stets der Fall ist! Wußtest du, dass weltweit ca. 10-15% des gewonnenen Torfmulls für den Gartenbau verwendet werden? Der Rest wird verbrannt: überwiegend in Kraftwerken.

Das heißt nicht, dass du nicht gut wirtschaften solltest mit dem Einsatz von Torf. Im GG tust du es! Du gebrauchst ihn ein einziges Mal, nämlich wenn du das Substrat herstellst bzw. es gebrauchsfertig in die Beetkästen füllst. Sind die Kästen einmal gefüllt, musst du sie in den kommenden Jahren nicht mehr nachfüllen da du sie nach der Ernte ausschließlich mit Kompost auffüllst.

Und das sieht bei Blumenerde ganz anders aus. Sie beinhaltet hohe Anteile an Torfmull (häufig handelt es sich um „Schwarztorf“ aus den tieferen Schichten des Torfmoors), der meist nach Gebrauch wieder weggeworfen wird. Ebenso der Kompost aus dem Handel besteht oft aus 50% Torf.

Kann ich den Torfmull ersetzen durch etwas anderes? Zum Beispiel Kokostorf?

Der Torfmull sorgt dafür, dass das Substrat schön locker bleibt und speichert auch sehr gut Feuchtigkeit. 

Warum du ihn nicht gut ersetzen kannst durch z.B. Kokostorf rührt daher, dass der Torfmull in Kombination mit Vermiculit und Kompost einen Säuregehalt im Substrat garantiert, der geeignet ist für alle Gemüsepflanzen. Mit Kokostorf kann das nicht gelingen, da das Substratgemisch damit viel zu basisch werden würde um jede Pflanze glücklich zu machen.

Und wie umweltfreundlich Kokostorf auch zu sein scheint: durch den Import aus den Tropen und den reichlichen Wasserverbrauch bei der Produktion ist der Kohlenstofffußabdruck eben doch sehr hoch.

Anwendungsmöglichkeiten

Kann der GG-Beetkasten auch auf meinem Balkon stehen?

Wenn auf deinem Balkon genug Sonne ist, wüsste ich nicht warum nicht! Du kannst einen Beetkasten bei uns bestellen (ab 2017) oder ihn selber anfertigen so wie ich es für meinen Opa gemacht habe.

Du kannst sogar die gebrauchsfertigen GG-Beetkästen mit unserem Substrat und den GG-Saaten füllen und bewirtschaften!

Kann ich den GG-Beetkasten auf ein Flachdach stellen?

Sofern dein Dach dafür geeignet ist, ist das sicher möglich! Bedenke aber, dass das GG-Substrat viel Feuchtigkeit aufnehmen kann und der Kasten dadurch recht schwer wird. Du kannst das Gewicht natürlich besser verteilen indem du einen Beetkasten mit Boden benutzt und diesen auf einen Steg aus Holzlatten platzierst.

Zweifel ob dein Dach stark genug ist? Dann hol dir am besten Rat bei einem Baufachkundigen.

Vergiss den Wind nicht: Stelle gegebenenfalls einen Windschutz auf und sichere dein Klettergerüst zusätzlich, z.B. mit alten Kabeln oder Seilen.

Gemüsebeetkästen / Klettergerüst / Einteiler

Warum verwende ich Anti-Wurzeltuch und ist das immer unbedingt notwendig?

Anti-Wurzeltuch verwendest du um zu verhindern, dass Unkraut aus dem Erdreich von unten in den Beetkasten gelangt. Ebenso wichtig ist es aber, das GG-Substrat damit vom Erdboden zu trennen.

Sogar in einen Beetkasten mit Boden legst du am besten ein Stück Anti-Wurzeltuch. Dies verhindert, dass die Mischung durch die Entwässerungslöcher weggespült wird.

Kann ich imprägniertes Holz gebrauchen?

Es gibt unterschiedliche Sorten Imprägniermittel: das eine ist weniger schädlich als das andere. In jedem Fall werden die Inhaltsstoffe über das Wasser von deinen Pflanzen aufgenommen.

Da nicht immer deutlich ist, welche Mittel enthalten sind, gehen wir lieber kein Risiko ein und gebrauchen immer und ausschließlich unbearbeitetes Holz für unsere gebrauchsfertigen GG-Beetkästen.
Siehe auch hier

Die Wurzeln des Genialen Gemüsegartens