Vorkeimen und
Säen von Zuckerschoten

Das Vorkeimen von Zuckerschoten zählt zu den ersten Dingen, die ich im zeitigen Frühjahr erledige.
Ich bin verrückt nach Zuckererbsen! Man könnte sie schon im Februar aussäen, aber Anfang März finde ich an und für sich früh genug.

So mache ich es:

Ich lasse die Samen zuerst vorkeimen.
In eine Plastikdose lege ich ein Stück dreilagig gefaltetes Küchenpapier.

Dieses feuchte ich an, lege die Samen darauf und decke die Dose mit einem Stück Frischhaltefolie ab.

Nach etwa fünf Tagen zeigen sich die ersten Würzelchen.

Sobald die meisten Samen Wurzeln haben, kannst du sie in den Kasten aussäen.
Die hohen Sorten setzt du an das Kletterspalier, die niedrig wachsenden in ein Feld hinten im Kasten.

Nach ein paar weiteren Tagen sieht es so aus:

Zeit zum Pflanzen!

Leider sieht der Garten gerade so aus:

Nach zwei weiteren Tagen ist es immer noch kalt und es liegt immer noch Schnee. Da stehe ich nun mit meinen Zuckerschoten, die so langsam wirklich in die Erde müssten!

Na, dann sollen sie dort auch hin.

Zum Glück kann ich recht mühelos Löcher in das GG-Substrat bohren, in die ich die gekeimten Erbsen ganz vorsichtig hinein lege.

Es wäre schade, sie wegzuwerfen, und wer weiß, vielleicht überleben sie ja.

Allerdings lasse ich auf der Fensterbank gleich eine neue Ladung Erbsen keimen. Und hoffe auf besseres Wetter.

21. März

Heute ist offiziell Frühlingsanfang. Und was glaubst du wohl? Es schneit! Schon wieder!

Meine nächste Ladung vorgekeimter Zuckererbsen steht schon bereit.

Ich bin eigentlich ziemlich neugierig, was aus den bereits gesäten Erbsen geworden ist ...

Tatsächlich! Schnee und Frost hin oder her, sie gehen ganz normal auf! Man muss schon gut hinschauen, aber sie sind wirklich da.

Hart im Nehmen, diese Zuckerschoten!