Vermiculit (3/6)

Wie funktioniert ein
Vermiculit-Tagebau?

Ein Vermiculit-Tagebau ist eine Grube, aus der Vermiculit gewonnen wird. Man findet sie in Afrika, China, Russland und Brasilien.

Was wir für unsere GG-Beetkästen und unser GG-Substrat verwenden, ist das Agra-Vermiculit der Firma Pull aus Rhenen.

Wo kommt das Vermiculit her?

Pull bezieht dieses Vermiculit vom Palabora-Tagebau in Südafrika.

Afrika? Da wird man es wohl mit Sicherheit, Arbeitsbedingungen, Umwelt usw. nicht so genau nehmen, denkst du vielleicht. Aber ich kann dich beruhigen: dieses Klischee stimmt hier nicht!

Der Tagebau wird von weißen und schwarzen Südafrikanern gemeinsam betrieben und achtet sehr auf seine Mitarbeiter, die Umwelt, die Natur, Nachhaltigkeit und Sicherheit.

 

Der Tagebau von Palabora

Der Tagebau gehört dem Konzern Rio Pinto, der weltweit Bergwerke betreibt.

Wie wird Vermiculit gewonnen?

Vermiculit wird im Tagebau gewonnen – mit riesigen Baggern. Man braucht es gewissermaßen nur aufzuschaufeln. Mit dem Abbau von Steinkohle oder Metall ist das nicht zu vergleichen, denn dieser erfolgt ja tief unter der Erde.

Vermiculit ist ein super sauberes Material und auch der Abbau durch gut geschulte Arbeiter erfolgt auf eine sehr saubere Weise.

Anderenfalls würde ich das Material im GG-Substrat niemals verwenden wollen!

Du bist noch immer nicht überzeugt?
Lies mehr über den Vermiculit-Tagebau im südafrikanischen Palabora.

Wie wird das dort verkauft und wie gelangt es hierher?

Die rohen Vermiculit-Brocken werden vor Ort zerkleinert und dann nach Größe sortiert.

Vermiculit-Blättchen

Das gewonnene Vermiculit besteht aus einer Art Blättchen und wird als Schüttgut per Schiff in die Niederlande transportiert.

Im Hafen von Rotterdam wird es auf ein kleineres Schiff umgeladen und gelangt so nach Rhenen, in die Fabrik. Das Werk liegt direkt am Rhein.