Vermiculit (5/6)

Kann ich Vermiculit
durch etwas anderes ersetzen?

"Kann ich Vermiculit durch etwas anderes ersetzen?"

Diese Frage wird mir oft gestellt. Vermiculit ist manchmal recht schwer zu finden und wirklich billig ist es auch nicht.

Warum enthält das GG-Substrat Vermiculit?

Vermiculit ist ein völlig natürliches Mineral, so ähnlich wie Mica.

Unter Hitzeeinwirkung bläht es sich auf (genau wie Popcorn) und bildet unregelmäßige, flockige Körnchen, die sehr viel Luft enthalten.

Zugleich kann es erstaunlich viel Wasser speichern. Mit dem Wasser bindet es auch die Nährstoffe, zum Beispiel aus Kompost, die bei einem starken Regenschauer sonst einfach weggespült würden.

Für Pflanzen ist es also ideal geeignet, denn sie lieben Luft und Feuchtigkeit und Nährstoffe im Boden!
Darum ist Vermiculit als Bestandteil des GG-Substrats einfach unersetzlich.

 

Vermiculitkörnchen

 
Warum solltest du es also austauschen wollen?

Und doch gibt es Menschen, die es lieber durch etwas anderes ersetzen würden.

  • Weil es da, wo sie wohnen, schwer zu bekommen ist (daran arbeiten wir!)
  • Weil sie glauben, dass das Material nicht sicher ist
  • Weil sie sich fragen, ob im Vermiculit-Tagebau annehmbare Arbeits- und Umweltbedingungen vorherrschen
  • Weil sie es zu teuer finden

 

Zu teuer?

Tja, so ein Sack Vermiculit hat schon seinen Preis. Ein Sack mit 100 Litern Inhalt kostet bei uns € 22,- und für einen Standardkasten brauchst du eigentlich schon so viel. Wenn du dann noch den Kompost und den Torf hinzuzählst, die du für das GG-Substrat brauchst, bist du pro Kasten schnell mal 30 bis 40 Euro los.

Darum ist das gebrauchsfertige GG-Substrat auch teurer als gewöhnliche Blumenerde.

Aber tröste dich: Das ist wirklich eine einmalige Anschaffung! Du stellst das Substrat ein einziges Mal her, füllst deinen Kasten und hast in den nächsten Jahren Ruhe!

Das Einzige, was du im Laufe des Jahres (und in den darauffolgenden Jahren) noch brauchst, ist Kompost, denn jedes Mal, wenn du ein Fach leer erntest, reicherst du das Substrat darin mit einer Schaufel Kompost wieder an. Kompost ist aber das Billigste überhaupt, erst recht, wenn du ihn selbst herstellst.

 

Vermiculit ersetzen: Alternativen

In den letzten Jahren habe ich eine ganze Reihe von Vorschlägen und Anregungen erhalten (wohlgemerkt, nur per Mail, denn ausprobiert habe ich das selbst nie).

Zum Beispiel, das Vermiculit durch Blähton zu ersetzen.

Meine Eltern benutzten ihn früher für ihre Zimmerpflanzen. Hydrokultur nennt man das. (Heute stehen bei uns auch die Zimmerpflanzen in GG-Substrat).

Diese Tonkügelchen saugen schon einiges an Wasser auf, halten es aber nicht besonders gut fest.

Ich kann mir, ehrlich gesagt, auch nicht vorstellen, dass es Spaß macht, beim Arbeiten in der Erde ständig in diese großen, harten Perlen zu greifen.

Wasserspeicherndes Gelgranulat

Diese „Hydroperlen“ werden auch oft in Töpfen und Blumenampeln verwendet, weil sie Feuchtigkeit und Nährstoffe lange speichern können. Genau wie Vermiculit. Sie sind aber nicht so luftig.

Und da kostet schon eine kleine Tüte € 10,-. Das ist also noch viel teurer! Ich finde es aber auch nicht natürlich und ganz sicher nicht angenehm, lauter so komische schleimige Klümpchen in der Substratmischung zu haben. Brrr!

Cocopeat

Das ist ein Vorschlag, der mir oft gemacht wird. Cocopeat wird aus den Fasern von Kokosnüssen hergestellt. Oft wird teure Blumenerde damit angereichert. Es ist also ein völlig natürliches Material, das endlos und uneingeschränkt verfügbar ist. Es muss natürlich aus den Tropen eingeführt werden, denn hier wachsen keine Kokospalmen. Darum ist es auch teuer.

Für den Verarbeitungsprozess dieses Materials wird extrem viel Wasser benötigt. Wenn du dann noch den Transport hinzurechnest, ist es schon deutlich weniger umweltfreundlich als es zunächst aussieht.

Es nimmt Feuchtigkeit gut auf, selbst dann, wenn es völlig ausgetrocknet ist, und speichert sie auch gut. Also genau wie Vermiculit.

Aber Cocopeat zersetzt sich – genau wie Kompost. Du musst es also immer wieder auffüllen. Und den schönen, luftigen Charakter des Vermiculits hat es auch nicht.

Außerdem bindet es nicht die Nährstoffe aus dem Kompost – im Gegensatz zum Vermiculit.

Warum kein Perlit?

Perlit ist mit Vermiculit tatsächlich ein bisschen vergleichbar. Es bindet auch Sauerstoff und Feuchtigkeit, zusammen mit den Nährstoffen.

Der Unterschied ist aber, dass es viel weniger Feuchtigkeit speichert als Vermiculit und gerade für Pflanzen verwendet wird, die absolut nicht zu feucht stehen dürfen.

 

Wenn du zum Beispiel im Dezember Christrosen kaufst, wirst du fast immer diese weißen Kügelchen in der Erde sehen.

Perlit sorgt für einen sehr guten und schnellen Wasserabzug. Wenn du es im GG-Substrat verwendest, musst du wesentlich häufiger gießen. Aber eben das wollen wir ja nicht.

Nur Kompost?

In den Entwicklungsländern ersetzt die SFG-Foundation das GG-Substrat tatsächlich manchmal durch reinen Kompost, weil Vermiculit und Torfmull dort schwer zu bekommen sind. Scheinbar funktioniert das auch gut.

Doch Kompost allein wirkt sehr basisch und manche Pflanzen vertragen das nicht so gut. Es geht also schon, ist aber nicht ideal. Genauso gut kannst du deine eigene Gartenerde benutzen. Aber dann bist du ja wieder zurück auf Null oder?

Schlussfolgerung

Fazit ist eigentlich, dass ich selbst vom GG-Substrat – inklusive Vermiculit – einfach restlos begeistert bin und nichts anderes verwende.

Aber wenn du doch das Vermiculit ersetzen und irgendetwas anderes verwenden willst, lass dich nicht aufhalten! Probiere es einfach aus – notfalls in einem kleinen Kasten – und nimm das, was für dich funktioniert!