Tomaten (1/4)

Tomaten züchten

Selbst Tomaten anzubauen ist einfach und macht riesigen Spaß.

Leider haben wir dafür nicht das ideale Klima, aber mit etwas Glück (und in einem sonnenreichen Sommer!) kannst du mengenweise Früchte ernten, die erheblich besser schmecken als die aus dem Laden.

Tomatenpflanzen nehmen im Genialen Gemüsegarten deutlich weniger Platz ein als in einem herkömmlichen Gemüsegarten. Das liegt daran, dass ich sie schön nach oben leite.

Mein Tomatenkasten

Wenn du ein Kletterspalier mit Maschendraht verwendest, kannst du den Haupttrieb vorsichtig hindurch führen.
 

Ganz vorsichtig die Spitze des Stängels durch den Draht hindurch winden

In meinem speziellen Tomatenkasten habe ich pro Pflanze eine Schnur gespannt, um die ich die Stängel wickle. Das tue ich ein Mal pro Woche. So sind die Tomaten ganz einfach zu versorgen (und später auch zu pflücken)!
 

Winde den Stängel um die Schnur

(Auf diese Weise kannst du sogar die großen Tomatensorten auf deinem Balkon ziehen, wenn er genug Sonnenstunden abbekommt, und bist dort nicht auf die Mini-Tomatenpflanzen aus dem Gartencenter angewiesen.)

Tomaten säen und pflanzen

Um so schnell und so lange wie möglich zu ernten, solltest du die Tomaten im März/April am besten vorziehen. Das geht ganz bequem auf einer sonnigen Fensterbank. Es muss nur hell und warm genug sein.

Du kannst natürlich auch im Gartencenter Pflanzen kaufen, wenn du sie nicht selbst vorziehen möchtest. Das ist besonders einfach! (Frage aber jedes Mal nach, wie hoch die Tomatenpflanzen werden. Manche Sorten bleiben nämlich sehr kompakt und lassen sich nicht nach oben leiten.)

Du kannst sie in die Kästen auspflanzen, sobald keine Frostgefahr mehr besteht. Also nach den Eisheiligen (Mitte Mai). Die Pflanzen möchten ein geschütztes Plätzchen in der vollen Sonne.

Pflege

Tomatenpflanzen sind durstig, mögen aber kein Wasser auf den Blättern. Gieße also stets an den Fuß der Pflanze. Bei trockenem Wetter durchaus ein bis zwei große Becher pro Tag, erst recht dann, wenn die Pflanze größer wird und Früchte bildet.

Ein Geiztrieb in der Blattachsel: Abknipsen!“

Tomaten musst du jede Woche „ausgeizen“: Das bedeutet, dass du die Seitentriebe aus den Blattachseln entfernen sollst. Wenn du sie stehen lässt, wachsen daraus ganze Pflanzen.

Entferne auch totes und gelbes Laub.

Ernten

Bei guter Witterung kannst du schon im Juli die ersten Tomaten pflücken. Pflücke sie erst, wenn sie schön rot sind; dann schmecken sie am besten. Aber warte auch nicht zu lange, sonst werden sie mehlig!
Du kannst bis zum ersten Frost ernten (oder sogar etwas länger, wenn du deine Pflanzen vor dem Frost schützen kannst).

Herrlich süße Tomaten

Sorten

Tomaten gibt es in vielen Sorten und Größen:

Gewöhnliche Strauchtomaten, Kirschtomaten, italienische Pflaumentomaten, Fleischtomaten, gelbe, orangefarbene und was weiß ich noch. Du kannst Kästen über Kästen mit den unterschiedlichsten Sorten füllen.

Ich selbst bin ein bisschen zurückhaltend. Wenn das Wetter nicht mitspielt und dir einen kalten, regnerischen Sommer beschert, war alle Arbeit umsonst. Zum Glück haben wir auch ein Treibhaus; darin klappt es immer.

In meinem Garten

Ich habe schon sehr viele Samen gekauft und ausprobiert. Mein Samenpaket enthält eine besonders leckere Kirschtomate.

Aber du kannst Tomaten auch sehr gut aus frischen Tomaten ziehen, die du bei einem spezialisierten Gemüsebauer kaufst.

Am besten funktioniert das in Plastikbechern mit feinkörnigem Vermiculit.

Genial!